Sticken - die kreative Handarbeitsart

 

Sticken zählt zu den beliebtesten Handarbeiten mit Garn. Denn Sticken vereint Kreativität und Geschicklichkeit - unabhängig davon, ob Sie eine Vorlage zum Sticken verwenden, oder selbst Stickmuster erfinden. Mit unserem Sortiment rund ums Sticken - angefangen von der ersten Stickpackung bis hin zum exklusiven Perlgarn – finden Sie alles bei uns in der Wollstube.

 

Bei uns finden Sie immer die aktuellsten Journale für Ihre Stickideen - viele weitere Journale und Vorlagen bei uns im Geschäft !
Wir haben sämtliches benötigtes Material ständig lagernd !

Alle Hefte mit ausführlichen Anleitungen !

 

Sticken zählt zu den beliebtesten Handarbeiten mit Garn. Denn Sticken vereint Kreativität und Geschicklichkeit - unabhängig davon, ob Sie eine Vorlage zum Sticken verwenden, oder selbst Stickmuster erfinden. Mit unserem Sortiment rund ums Sticken - angefangen von der ersten Stickpackung bis hin zum exklusiven Perlgarn – finden Sie alles bei uns in der Wollstube.

Nutzen Sie die Sticktechnik, um sich selbst eigene Tischdecken oder ein anderes Stick Muster zu sticken. Denn Sticken ist so vielseitig wie Ihre Phantasie. Oder vielleicht wollen Sie neue Muster auf Ihre Polster sticken. Natürlich können Sie auch Deckchen sticken oder ein schönes Stickbild. Bei uns in der Wollstube finden Sie alles, was Sie zum Sticken brauchen - vom Perlgarn über Sticknadeln bis hin zu vielseitigsten Stickvorlagen.
Bevor Sie nun zu Nadeln und Garn greifen, zahlt es sich aus, zu uns in die Wollstube zu kommen. Wir präsentieren Ihnen gerne die neuesten Stickmuster. Damit Sie von Anfang an das Beste für Ihre Stickerei haben!

Einige Sticktechniken kurz erklärt:

Als Kreuzstich bezeichnet man eine Handarbeit -Technik mit alter Tradition. Dabei werden kleine Kreuze auf Stoff mit gut zählbarer Struktur gestickt. Zuerst wird ein schräger Grund-Stich gemacht, dann darüber ein Deckstich im Winkel dazu. Stickt man mehrere Kreuze in einer Reihe, so stickt man zuerst alle Grund-Stiche, wendet und deckt mit dem Deckstich in einer Rückreihe darüber. Für diese Stickerei eignet sich ein Stoff, der grob gewebt ist und dessen Fäden gut zählbar sind. Meist Aida - oder Leinenbindung; Der Kreuzstich war im Spätmittelalter und der Renaissance als Zeitvertreib für höhergestellte Damen bekannt. Die frühesten noch erhaltenen Beispiele werden auf etwa 1500 datiert. Da der Kreuzstich sich besonders für Anfänger eignet, sind die klassischen Stickereien in Kreuzstich gearbeitet. In manchen Gegenden werden auch Trachten traditionell mit Kreuzstichmotiven verziert.Heute ist der Kreuzstich sowohl bei manchen Kindern als auch Erwachsenen ein beliebtes und leicht zu erlernendes Hobby, wir haben unzählige Stickvorlagen vorrätig.

Unter Ajour - Sticken versteht man eine Stickerei, bei der mit einem Faden locker gewebte Stoff - Fäden zusammengezogen werden, dabei entstehen Durchbrüche. Die Ränder müssen nicht versäubert werden, da die Durchbrüche nur durch das Zusammenziehen der Fäden erreicht werden. Mit unterschiedlichen Stichvariationen erreicht man unterschiedliche Arten von Durchbrüchen, die dann noch mit weiteren Spitzenstichen gefüllt werden können. Berühmte Beispiele dieser Stickerei waren die Dresdner Spitze und die Ayrshire Stickerei aus Schottland. Klassische Stickereien wurden nur in Weiß gestickt

Das Hardanger sticken gehört in der Stickerei zur Technik der Durchbruch Stickerei und ist durch spezielle Doppeldurchbrüche charakterisiert. Besondere Verbreitung fand die Stickerei mit ihren geometrischen Mustern am Hardangerfjord. Dort nahmen die Landfrauen die Sticktechnik aus dem fernen Süden auf und entwickelten sie weiter. Jede Familie entwarf ihre typischen Stickmuster, und aus handgewobenem Bauernleinen entstanden aufwändig bestickte Blusen und Schürzen für die Festtagstracht. Manche Familie besitzt noch heute eine komplette Brautausstattung, die mit diesen Stickereien verziert ist.

Die norwegischen, auf Leinen gearbeiteten Hardangerstickereien unterscheiden sich von den persischen dadurch, dass sie meist weiß auf weiß gestickt sind. Hardangerstickerei kann mit Zierstichen wie Plattstich, Kreuzstich, Zopfstich und Festonstich zu geometrischen Mustern kombiniert werden.Gestickt wird auf porösem Leinenstoff, der sich gut ausziehen lässt. Alternativ dazu werden spezielle Handarbeits - gewebe aus anderen Materialien wie Baumwolle und/oder Viskose verwendet. Nach Befestigung der Motivränder mit Hilfe des Plattstichs werden die befestigten Gewebefäden innerhalb des Motivs ausgeschnitten und fadenweise ausgezogen. Die aus vier Gewebefäden bestehenden Fadengruppen werden umwickelt, so dass dichte und fest umstickte Stege entstehen.

Erforderlich zum Sticken sind:
Stick Garn, das der Stärke des Stoffgewebe entspricht. Plattstiche und Zierstiche werden meist mit stärkerem Garn gestickt als Stege und Füllungen.Sticknadel ohne Spitze, damit die Gewebefäden nicht verletzt werden.ein Stickrahmen, damit der Stickfaden gleichmäßig und nicht zu fest angezogen werden kann.eine spitze und scharfe Handarbeitsschere.